Word Press (Theme: Twentyfifteen): nur Auszug (excerpt) der Startseiten-Artikel zeigen

Du möchtest nicht, dass auf Deiner Startseite die vollständigen Artikel erscheinen, aber trotzdem das Twentyfifteen-Theme nutzen. Hiermit geht das schnell & einfach:

Die Macher des Twentyfifteen haben sich offensichtlich gegen eine Darstellung von verkürzten Artikeln auf der Startseite entschieden. Ich möchte dies trotzdem, weil sonst die Übersicht verloren geht. Auch schalte ich Google-Werbung innerhalb meiner Texte auf den Einzel-Artikelseiten, die dann logischerweise weniger besucht werden.  Du musst einfach die Datei

wp-content\themes\twentyfifteen\content.php

ändern. Zuerst speicherst Du eine Sicherheitskopie dieser Datei. Dann löschst Du alles, was zwischen <div class=”entry-content”> und </div><!– .entry-content –> steht, und ersetzt es mit:

<?php
if ( is_single() ) :
/* translators: %s: Name of current post */
the_content( sprintf(
__( 'Continue reading %s', 'twentyfifteen' ),
the_title( '<span class="screen-reader-text">', '</span>', false )
) );

wp_link_pages( array(
'before' => '<div class="page-links"><span class="page-links-title">' . __( 'Pages:', 'twentyfifteen' ) . '</span>',
'after' => '</div>',
'link_before' => '<span>',
'link_after' => '</span>',
'pagelink' => '<span class="screen-reader-text">' . __( 'Page', 'twentyfifteen' ) . ' </span>%',
'separator' => '<span class="screen-reader-text">, </span>',
) );
else :

/* translators: %s: Name of current post */
the_excerpt( sprintf(
__( 'Continue reading %s', 'twentyfifteen' ),
the_title( '<span class="screen-reader-text">', '</span>', false )
) );

wp_link_pages( array(
'before' => '<div class="page-links"><span class="page-links-title">' . __( 'Pages:', 'twentyfifteen' ) . '</span>',
'after' => '</div>',
'link_before' => '<span>',
'link_after' => '</span>',
'pagelink' => '<span class="screen-reader-text">' . __( 'Page', 'twentyfifteen' ) . ' </span>%',
'separator' => '<span class="screen-reader-text">, </span>',
) );
endif;

?>

Die default-Länge eines Auszugs (excerpt) liegt bei 55 Wörtern. Da meine Teaser jedoch wesentlich kürzer sind, ändere ich die Länge auf 30 Wörter. Dazu muss ich in

\wp-content\themes\twentyfifteen\functions.php

folgende zwei Zeilen ganz am Ende hinzufügen:

function twenty_fifteen_excerpt_length( $length ) {
return 30;
}
add_filter( 'excerpt_length', 'twenty_fifteen_excerpt_length', 999 );

SPAM-Verdacht: Delivery Status Notification (Failure)

Eine Email mit Betreff: “Delivery Status Notification (Failure)” löschst Du erstmal nicht leichtfertig, weil sich dahinter ja etwas Wichtiges verbergen kann. Mit diesem Artikel kannst Du solche Emails zukünftig als Spam entlarven.

1.) Du läßt Dir den sogenannten Quelltext der Email anzeigen:

Delivery Status Notification (Failure)

2.) Viele Werte im Quelltext einer Email können gefälscht werden. Beim aller-obersten “Received” ist das jedoch nicht möglich, denn diese kommt von Deinem eigenen Mailserver (bzw. dem Deines Providers). Die erste Zahl in eckigen Klammern bezeichnet den Computer, von dem Dein Mailserver die Email bekommen hat:

Delivery Status Notification (Failure) 2

3.) Mit dem IP Location Finder kannst Du nun den “Wohnort” dieses Computers ermitteln. Wenn der Computer nun in China oder Russland steht und ich normalerweise keine Emails von dort bekomme, schmeiss ich die Email einfach weg. Im konkreten Fall meiner Email mit dem Betreff: “Delivery Status Notification (Failure)” stand der Computer jedoch in New York, woher ich durchaus eine Email bekommen könnte. Nun war jedoch der Absender angeblich: “MAILER-DAEMON@projekt-fisch.de”, wobei projekt-fisch.de die Domain zu meiner eigenen wunderbaren Projekt-Suchmaschine für Freelancer ist. Mein eigener Server steht jedoch in Frankfurt und nicht in New York, weshalb ich diese Email nun bedenkenlos löschen konnte.