Archiv der Kategorie: Immoblien

Nebenkostenabrechnung machen

Nebenkostenabrechnung vom Vorjahr als Vorlage verwenden

Prüfe Zahlungseingänge vom Abrechnungszeitraum

Prüfe Vorauszahlungserhöhung

Wiedervorlage zur Prüfung des Geldeingangs

Belege zum Nachweis der einzelnen Abrechnungsposten müssen durch den Vermieter nicht automatisch mit der Nebenkostenabrechnung dem Mieter ausgehändigt werden. Dieser hat jedoch das Recht bei Bedarf Einsicht in die entsprechenden Belege und Rechnungen zu erhalten. (https://www.nebenkostenabrechnung.com/)

Die vorgeschriebene Textform gibt dem Vermieter mehr Möglichkeiten: Zum Beispiel die Nebenkostenabrechnung als Brief mit oder ohne Unterschrift, als Fax oder als E-Mail zu übersenden. (nebenkostenabrechnung.com)

Eigentümerwechsel während Abrechnungszeitraum#

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass Vermieten oftmals ein nervenaufreibendes Geschäft ist. Für keine 6€, kann man sich hierfür aber einen sinnvollen Ratgeber holen:

*

*Affiliate-Link

Heizkostenverteiler von Techem richtig ablesen

techem Verdunster Typs V93

In der Regel wird der Heizkostenvertreiler (in vorliegendem Fall: ein Verdunster) von einem Heizungsableser abgelesen. Wenn Du selbst den Techem Heizkostenverteiler des Typs V93 (Verdunster) ablesen willst, gibt es einiges zu wissen. Der Verdunster beherbergt zwei Messsäulen und zwei Messskalen. Die linke Messsäule ist rot und enthält das Röhrchen aus dem Vorjahr – ist also für die aktuelle Ablesung irrelevant. Relevant ist also die blaue Säule. Diese nimmt im Laufe der Beheizung ab. Laut Kundensupport-Email von Techem am 16.12.2015 ist zur Ablesung die linke Skala mit den 10er-Schritten relevant. Der unten abgebildete Verteiler misst also einen Verbrauch von ca. 5 Einheiten. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass Vermieten oftmals ein nervenaufreibendes Geschäft ist. Für keine 6€, kann man sich hierfür aber einen sinnvollen Ratgeber holen:

*

*Affiliate-Link

Internetverbindung Deiner Wohnung ermitteln

Wenn Deine Mietwohnung eine schnellere Internetverbindung hat, als Deine Konkurrenz, kann das den Ausschlag geben. Ließ weiter, um zu ermitteln, wie schnell das Internet in Deiner Wohnung ist.

Viele Mieter suchen eine stabile, kostengünstige und schnelle Internetverbindung, sprich DSL. Hier findest Du für Deine Wohnung eine Übersicht aller DSL-Angebote und seiner Alternativen (Kabel, LTE usw.). Da Du den Mieter mit einem möglichst schnellen Internet überzeugen möchtest, nimmst Du nicht den billigsten Tarif, sondern den schnellsten. Um sicher zugehen, dass die Angaben korrekt sind kontaktierst Du ihn am besten per Email direkt und lässt Dir die Geschwindigkeit nochmal bestätigen. Ich füge in meinem Exposé noch hinter die Geschwindigkeit den Zusatz (nach Angaben des Anbieters) hinten an.

Du kann mit Laptop und UMTS-Stick oder Deinem Smartphone in jeden Raum Deiner Wohnung ans Fenster gehen und die reale Bandbreite Deines Netzes mit testmy.net selbst mal messen.

Frage auch bei der WEG-Verwaltung nach; ich habe schon den Fall erlebt, dass ein namhafter, großer deutschlandweiter Anbieter aus baulichen Gründen nicht im Haus genutzt werden durfte. Auch kannst Du die anderen Bewohner des Hauses mal fragen. Die haben sicherlich schon viel Zeit auf die Suche nach dem Optimum aufgewendet und können Dir daher gute Tipps geben.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass Vermieten oftmals ein nervenaufreibendes Geschäft ist. Für keine 6€, kann man sich hierfür aber einen sinnvollen Ratgeber holen:

*

*Affiliate-Link