RanoreXPath versus XPath

Eintrag in der Waybackmachine

Die erste Achse des RanorexPath’s beginnt mit /forms oder /dom, was es bei XPath’s nicht gibt.

Zusätzlich verfügen Repository-Items in Ranorex über zusammengesetzte Pfade mittels Container, die App Folder oder Rooted Folder heißen und einen Teilpfad enthalten, den sogenannten Base Path (Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=qYYEDzw1fuU&t=179s). So etwas gibt es in Selenium nicht.

XPath nutzt contains(), RanorexPath kennt kein contains() und nutzt stattdessen Regex (Quelle)

Im RanoreXPath kann man @id= abkürzen – ein RanorexPath kann also so aussehen: //div[#’mySearch’]

In XPath wird das letze Element mit last() angesprochen, in RanorexPath wird das durch [-1] erreicht. (darüberhinausgehende Quelle der Unterschiede zwischen RanorexPath und XPath)

In XPath kann man die Existenz eines Attributs einfach durch @title überprüfen (Quelle), in RanoreXPath muss man das so machen: @title!=null() -> die Klammern hinter null braucht es tatsächlich.

In XPath kann man die Nicht-Existenz eines Attributes einfach durch not(@title) überprüfen, z.B. //div[not(@class)]. In RanoreXPath ist das ziemlich uneinheitlich (im Ranorex-Forum bestätigt der Support zu mindest, dass das einmal zwischen verschiedenen Browsern uneinheitlich war (Quelle)). In Edge habe ich mir zu Fuss einmal selbst ein Bild gemacht, welcher RanoreXPath das wie macht:

AttributRanoreXPath zum Selektieren eines Elements ohne das Attribut
Zugelassene Attribute eines divs (Quelle)
id@id=null()
class@class=null()
lang@lang=null()
title@title=null()
stylekeinen RanoreXPath gefunden, der das kann.
align@align=null()
onclick@onclick=null()
Phantasie-Attribute
hubba-bubba@hubba-bubba=null()
Web-Element Attribute
tagValue@tagValue=null()
innertext@innertext=”
ContentEditable@ContentEditable=null()
ContextMenue@ContextMenue=null()

WORDPRESS: Bilder migrieren

Schalte in Einstellungen -> Medien -> Dateien hochladen die Option ‘Meine Uploads in monats- und jahresbasierten Ordnern organisieren‘ aus. Damit werden alle künftig hochgeladenen Bilder direkt in den upload-Ordner gespeichert.

Da WordPress alle internen Links (Bilder, Link zu anderen Artikeln) sinnloserweise als absolute URL im Beitragstext speichert, ist es ratsam, das Export-XML per notepad++ und Speichern&Ersetzen zu bearbeiten, um die Links gg.falls anzupassen.

Importiere jetzt sämtliche Artikel und Bilder mit dem bordeigenen WordPress-Importer

mit dem Plugin WP Link Status nach durchgeschlupften alten Links suchen

Links, die man noch nicht mit notepad++ erwischt hatte, kann man, mit der gebotenen Vorsicht, nun per SQL-Skript updaten:

UPDATE wp_posts 
SET post_content = 
REPLACE(post_content, 
        'https://it-kosmopolit.de/wp-37177-content/uploads/', 
        'https://it-kosmopolit.de/wp-37177-content/uploads/') 
WHERE INSTR(post_content, 'https://it-kosmopolit.de/wp-37177-content/uploads/') > 0;