Ladezeit einer WordPress-Webseite optimieren

Die Ladezeit eines frisch aufgesetzten WordPress-Blogs beträgt laut Google Dev Tools 3.28 sec. Besonders die TTFB (Time to first byte) sticht hier mit 1.9 sec heraus, was ein Hinweis auf Serverprobleme ist. Zum Vergleich Spiegel Online hat eine TTFB von 0.031 sec.

Der Neustart des Virtual Servers hat keine Verbesserung gebracht.

Die Tipps zur Performance Optimierung von Host Europe helfen in diesem Fall nicht weiter, da die Word Press-Instanz ja frisch aufgesetzt wurde. Noch keine Bilder, keine Plugins und eine äußerst schlanke Startseite mit wenig Content.

Mit einem Ping auf die Domain habe ich herausgefunden, dass die durchschnittliche Antwort-Zeit des Servers bei 0.036 sec liegt, was Fehler in den niedrigeren Netzwerkschichten ausschließt.

Ich habe anschließend eine statische “Hallo Welt”-index.html getestet – also ohne Beteiligung von WordPress und MySQL und festgestellt, dass die TTFB hier bei 0.030 sec lag, was ein isoliertes Problem mit dem eingesetzten Webserver (IIS) ausschließt.

Am Plattenplatz kann’s auch nicht liegen – 139GB frei. Beim Aufruf der Seite bleibt der belegte RAM unverändert bei seinem Ausgangswert von 1 GB von 2 GB – auch daran kann es nicht liegen. Jedoch die CPU ist bei 100% solange die Seite lädt. So wie es auf einen ersten Blick scheint, ist dafür die Anwendung CGI/Fast-CGI verantwortlich.

Mein in Performance-Optimierung erfahrener Kollege vermutet das Bottleneck im Windows-Betriebssystem, für welches WordPress nicht ausgelegt ist. Auch die Support-Antwort von Host Europe deutet in die gleiche Richtung:

"der größte Flaschenhals dürfte in diesem Fall Ihr Betriebssystem und dessen Webserver sein, denn Applikationen wie WordPress, Joomla, usw. sind stark auf den Apache-Webserver optimiert. Für das Hosting reiner PHP-Applikationen sollten daher grundsätzlich immer - sofern nicht explizite technische Gründe der Webapplikation dagegen sprechen - Linux-Systeme vorgezogen werden. 

Das primäre Einsatzgebiet eines Windows Servers mit IIS ist insbesondere das Hosting von ASP/ASP.NET Applikationen. Die Performance von PHP Applikationen ist auf diesen Systemen hingegen leider oftmals nicht optimal."

Zudem habe ich festgestellt, dass mein schwerwiegender Fehler im Newsletter-Plugin und der Ausfall der Planen-Funktion der Veröffentlichung eines Artikels nach dem Umzug von Windows IIS auf Linux Apache behoben war.

Also werde ich meine Website zu einem Anbieter migrieren, der aktuell m.E. beste Voraussetzungen für eine optimale Performance von WordPress-Instanzen bietet: WebGo

Interessante Veranstaltungen auf der Nürnberger Web Week

FR-SO: Barcamp ( Klee-Center GmbH Existenzgründerzentrum (Nürnberg)

MO: NUEWW 2017 Opening Night ( ) DATEV IT Campus

DI: SEO Stammtisch Franken ( ) Coworking Space Nürnberg (Nürnberg) 

DI: E://Commerce Night ( ) Kulturzentrum Z-Bau (Nürnberg)

MI: Freelancerportal Matchworking – von der Idee zur Umsetzung ( ) Coworking Space Nürnberg (Nürnberg)

MI: Online Marketing bei Sellwerk ( ) SELLWERK (Nürnberg)

DO: Lust auf E-Mail-Marketing! ( ) mediendesign AG (Nürnberg)

FR: Pecha Kucha Erlangen ( ) E-Werk Kulturzentrum GmbH (Erlangen)

WebGo WordPress Hosting

Aktuell hat WebGo ein unschlagbares Platin-Angebot:

Ein halbes Jahr kostenlos, keine Setup-Gebühr, Zufriedenheitsgarantie und bis zu 11 domains kostenlos registrierbar. Der Support meinte auf meine Frage, ob sich das für WebGo überhaupt rechnet, dass sie Mitglied der DENIC und ihre Preise schon sehr eng kalkuliert sein.

"Ein Upgrade (z.B. von Gold zu Platin) ist jederzeit möglich und Sie können auch die verbleibenden 'Frei-Monate' beim Upgrade mitnehmen"

Da bietet es sich natürlich an, erstmal das Silberangebot zu buchen und das erstmal zu testen. Und dann bleibt auch noch eine weitere Sicherheit:

"Sollten Sie Probleme haben bei denen wir Ihnen absolut nicht weiterhelfen können, dann können Sie von der Zufriedenheitsgarantie gebrauch machen."

Ein Wermutstropfen bliebt der Jahresvertrag, der sich bei Nichtkündigung immer um ein Jahr verlängert.

Zum Angebot gehören folgende WordPress-relevanten Features: kostenloses SSL-Zertifikat, PHP 7.0 (PHP 7.1 wird zwar angeboten, aber aktuell noch nicht empfohlen), MySQL 5.7, SSD-Festplatten, Rechenzentrum in Frankfurt unweit des DE-CIX.

Außerdem hat WebGo einen Support-Chat (machte kompetenten Eindruck, antwortete binnen Minuten zahlreiche Fragen), was sehr angenehm ist, weil man nicht in einer Telefonwarteschleife hängt und bis zur Antwort am Computer weiterarbeiten kann. Am besten man aktiviert das Tonsignal, dann bekommt man mit, wenn der Support-Mitarbeiter geantwortet hat.

"Die Backups des Servers werden in der Regel täglich getätigt allerdings lassen sich aus diesen keine einzelnen Kunden extrahieren so dass wir diese nur in Kriesen nutzen. Wir empfehlen manuelle Backups im Webspace Admin durchzuführen. Diese Backups werden grundsätzlich auf den FTP Server unter /home/backup hinterlegt. Bei Bedarf können Sie sich dieses dann per WebFTP oder einen FTP Client herrunterladen."

Nach der Registrierung war der Webspace sofort nutzbar und via Kundenportal -> Aktive Verträge -> Webspace Admin -> WebFTP -> index.html kann man sich seine Startseite anzeigen lassen.