Eigene VideokonferenzPlattform in der Corona-Krise aufbauen

Ausgangslage

In der Corona-Krise sind alle cloudbasierten Webkonferenz-Dienste aufgrund der Überlastung so gut wie nicht nutzbar. Überlastet sind die Server, weil die Leute versuchen, die abgesagten Meetings und Konferenzen zur Reduktion des Ansteckungsrisikos statt real ab sofort virtuell zu veranstalten. Vermutlich kann aufgrund der Verstopfung inzwischen keiner mehr solche Dienste gebrauchen. Eine Alternative ist es für Unternehmen daher, eine eigene Konferenzplattform zu etablieren, installiert auf einem Rechner, auf dessen Hardware-Kapazitäten nur das Unternehmen Zugriff hat. Auch bietet dieser Ansatz einen großen Datenschutzrechtlichen und IT-Sicherheitsvorteil: die sensiblen Daten bleiben im Unternehmen.

Tool der Stunde

Da wir selbst in die Problematik unvorbereitet reingerutscht sind, können wir noch nicht auf sehr viel eigenes Erfahrungswissen zurückgreifen, aber BigBlueButton erscheint uns nach einiger Recherche und ersten Tests als das Tool der Stunde. Eine Herausforderung war für uns als Nicht-Admins die Installation, aber mit vereinten Kräften ist es uns nach einigen Tagen doch gelungen. Auch wenn die Hauptseite von BigBlueButton aktuell selbst überlastet ist, beim Installationsprozess hat sich dies nicht merklich negativ ausgewirkt. Hier habe ich ein Rollout-Konzept in der Corona-Krise entwickelt.

Betätigungsfeld für IT-Freelancer

Das könnte ein Betätigungsfeld für (auftragslos gewordene) IT-Freelancer sein, denn gerade Unternehmen, die bislang wenig mit Homeoffice anzufangen wussten und IT-technisch
völlig unvorbereitet in die aktuelle Situation geraten sind ringen nach derartigen Lösungen. Einerseits bedeutet dieses Thema potenziell die Sicherstellung der eigenen Auftragslage als Selbständiger und andererseits einen Beitrag zur Stabilisierung der wirtschaftlichen Lage zum Wohle aller. Am schnellsten dürften Linux-Admins in diese Thematik reinkommen, da BigBlueButton auf Ubuntu 16.04 läuft. Sprechen Sie mit Ihren Projekt-Kollegen oder mit Ihrem Projektvermittler.

Wer etwas zum Thema beitragen kann, bitte einen Kommentar unter diesen Artikel. Zum Beispiel meine Frage an Linux-Admins, ob vorkonfigierte Virtuelle Maschinen die Installation beschleunigen können und falls schon online gestellt – einen Link darauf.

Dank an Markus, Niklas und Rainer für die hervorragende Leistung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.